Häusliche Systemkomponenten

Übersicht über den persönlichen Fortschritt | © Mathias Heyde/ Fraunhofer FOKUS

Therapie im häuslichen Umfeld

Bei der Therapie im häuslichen Umfeld wird der Patient durch das interaktive medizinische Assistenzsystem MeineReha® angeleitet. Über den Therapeutenarbeitsplatz steht der Gesundheitsexperte aus der Klinik weiterhin als Betreuer zur Seite, so dass der Patient bei der Therapiedurchführung optimale Unterstützung erfährt. Dabei werden ein Computer (Reha-Box), ein (Fernseh-)Bildschirm, eine 3D-Kamera mit Mikrofon sowie körpernahe Sensoren zur Erfassung von Vitaldaten, beispielsweise ein Brustgurt oder eine Smartwatch, eingesetzt. Die Funktionalitäten der Reha-Box sind die folgenden:

Auf dem Bildschirm wird dem Patienten eine konkrete Rehabilitationsübung angezeigt, die er wiederholen soll. Während der Ausführung der Übung werden die therapierelevanten Daten (z. B. Positionen einzelner Körperglieder und deren Bewegungsverlauf) von einer 3D-Kamera erfasst und auf der Reha-Box berechnet. Gemäß dem vertrauten Ampelfarbcode wird dem Patienten unmittelbar rückgemeldet, ob die Übung korrekt ausgeführt wurde (grün) bzw. wo Verbesserungsbedarf besteht (rot). Die erzielten Trainingsergebnisse sowie therapierelevante Sensordaten werden an den behandelnden Therapeuten oder Arzt übermittelt, damit dieser den Therapieprozess kontrollieren und im Bedarfsfall anpassen kann.

Selbstverständlich kann der Patient über eine gesicherte Internetverbindung auch auf seine persönlichen Therapiedaten zugreifen. Ebenso ist es mit MeineReha® möglich, Selbsthilfegruppen zu unterstützen.